Brainboard - Gedächtnis, Lernen, Mnemotechnik

In diesem Forum werden alle Themen rund um die kognitive Leistungsfähigkeit behandelt.
Aktuelle Zeit: So 19. Aug 2018, 17:59

Alle Zeiten sind UTC+01:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mi 19. Sep 2012, 18:09 
Offline
Superbrain

Registriert: Do 05. Nov 2009, 6:06
Beiträge: 174
Hi,

ich beschäftige mich mal wieder mehr mit diesem interessanten Thema.
(Lange nichts mehr damit gemacht)

Nun lese ich das Buch von Tony Buzan darüber.

Darin steht unter anderem, das man "nur" bei der Fixation, also der Pause auf dem Wort, oder den Wörtern, diese Information aufnimmt.
Was genau bedeutet das? Ich muss auch mehr oder weniger ein-bis-mehrere Worte fixieren, um das aufzunehmen. Was bringt mir dann schnelles darüber gleiten, ohne anzuhalten?

Dann kommt immer der Vergleich mit den Schildern oder "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Tja, ich habe heute etwas lustiges erlebt. Endlich mal einen SpeedReader kennen gelernt. Musste ich natürlich gleich mal testen. Eine Seite hingehalten, natürlich nur ein paar Sekunden. Er wusste, leider, nichts, was darauf steht.
Ich hatte den Ablauf so mit ihm abgesprochen. Tja. Eine Seite ist auf keinen Fall ein Bild!!! Er liest, nach eigenen Angaben zwischen 800 - 1700 WPM. Aber nur Romane, keine Fachliteratur. :shock:
Wozu dann SpeedReading?
Auf jeden Fall hat er wirklich viel Ahnung, meiner Meinung nach. Schade, das wir uns nicht weiter austauschen konnten.
Jedenfalls, selbst wenn viele Schilder an mir vorbeiziehen, kann ich mich nur an wenige erinnern, manchmal nur von ihrer Bedeutung. Aber das sind die wenigsten.


Nun, dann heißt es doch auch immer wir nehmen Millionen von Bit pro Sekunde mit dem Auge auf. Und wissen wir dann auch alles? Nicht wirklich. Wieviel davon "weiß" man dann hinterher? Wie kann man das auf's SpeedReading übertragen?

Achja, auch die Tagesverfassung wirkt sich auf's lesen, aber das dürfte allgemein bekannt sein.

Gibt es irgendwo mal einen wissenschaftlichen Bericht, bezüglich schneller Lesen, wie das im Gehirn abläuft? Was alles angesprochen/aktiviert wird? Mit Bildgebenden Verfahren? Vielleicht von Manfred Spitzer sogar?

Es gibt ja sogenannte Weldrekordler im SR. Tja. Aber nur Romane, soviel ich darüber gelesen habe!!!
Diese Personen würde ich gerne mal mit Fachliteratur sehen. Könnte aber vielleicht auch da etwas abfärben. Oder?

Nachtrag:
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen "betrachten"/"anschauen" und "lesen"?
Was passiert da genau?

Viele Grüße
Will


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Mo 24. Sep 2012, 17:45 
Offline
Superbrain

Registriert: Do 05. Nov 2009, 6:06
Beiträge: 174
Noch was:

Ab wann kann man von einem automatismus ausgehen? Sprich, ab wann, wenn ich
täglich 30 Minuten SR übe und trainiere, könnte das zur Gewohnheit werden?
Gibt es darüber Infos?

Viele Grüße
Will


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Fr 28. Sep 2012, 5:11 
Offline
Superbrain

Registriert: Do 05. Nov 2009, 6:06
Beiträge: 174
Hi,

oh, hmmm. Scheint auch schwierig zu sein, sowas zu beantworten.

Habe gerade zwei interessante Bücher
Lesen - Die größte Erfindung der Menschheit und was dabei in unseren Köpfen passiert.
und
Das lesende Gehirn.

Bin gespannt ob darin Antworten zu finden sind.

Kennt diese Bücher hier schon jemand?

Gruß
Will


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Sa 05. Jan 2013, 0:17 
Offline
Foren-Neuling

Registriert: Fr 04. Jan 2013, 23:54
Beiträge: 3
Hallo,

auch wenn der thread schon etwas älter ist, ich habe seit einiger Zeit eine Frage die mich beschäftigt und die hier vielleicht die passende Antwort erhält: Ich habe seit einiger Zeit das Buch von Peter Kump "Breakthrough Rapid Reading" am Wickelund bin erstaunt wie gut ich bereits Fortschritte gemacht habe. Von anfänglich, abhängig natürlich von der Art des Materials, circa 200-300 wpm, bin ich jetzt innerhalb von zwei drei Wochen intensieveren Übens auf 500-600wpm gekommen. Und das Buch hat noch 2/3 an kommenden Offenbarungen :D
Allerdings kommt zunehmend ein Aufgabentyp auf, der sich "practice reading" nennt und mir Kopfzerbrechen bereitet. Man soll bspw. schnellstmöglich mit Verständnis eine Minute in einem Buch lesen, dann diese Masse verdoppeln und wieder versuchen es in einer Minute zu lesen. Zuletzt soll man erneut die mit Verständnis gelesene Anzahl an Seiten hinzuaddieren, sodass final in Aufgabe drei die zu lesende Menge (in einer Minute) dem dreifachen des mir Möglichem entspricht. Dabei wird betont, dass es nicht um Verständnis geht, sondern um das "Sehen" der Wörter und die Erweiterung der schnellen Sehkapazität. Man soll, wie beim Speedreading üblich, die Hand als Führung für das Auge verwenden, und auch wenn Zeilen manchmal übersprungen werden, das Hauptziel ist die Erreichung der dreifachen Menge und wenn man es schafft, auch etwas Verständnis. Das soll ermöglichen, dass wenn man etwas langsamer liest, automatisch mehr Verständnis bekommt und so an schnellere Lesegeschwindigkeiten gewöhnt wird.
Nun ist es so, dass ich an dem Punkt angelangt bin, dass ich im "Practice Reading" Modus ca. 11 Seiten in einer Minute lesen soll, wass weniger als sechs Sekunden pro Seite ergibt. Meine Hand, die krampfhaft versucht die Zeilen zu verfolgen, ist ein schummeriger Schatten und das Auge kann der Bewegung nicht folgen, fixiert stattdessen einzelne Worte die herausstechen, in Summe aber keinen Sinn ergeben.. Insgesamt habe ich das Gefühl, die Aufgabe bringt mich nicht weiter, da ich rein gar ichts von den 11 Seiten verstehe, bisher waren die Instruktionen von Herrn Kump allerdings sehr anständig, gut erklärt, erfolgreich und genießen daher großes Vertrauen auf meiner Seite ;) Deshalb, wenn jemand Erfahrung mit diesem Aufgabentyp oder dem Buch hat und mir an dieser Stelle weiterhelfen kann, weiß was ich falsch mache oder ein paar Tipps hat - ich wäre sehr dankbar!

Dann bleibt mir an dieser Stelle nichts weiter als eine gute Nacht zu Wünschen und ein erholsames Wochenende! :)


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Sa 05. Jan 2013, 12:03 
Offline
Superbrain

Registriert: Do 05. Nov 2009, 6:06
Beiträge: 174
Hi,

ja, dieses Training kenne ich auch.

Ich denke, das Problem beim SpeedReading ist, man sollte es wirklich häufig anwenden.

Selbst wenn ich ein Tag aussetze, dann kann ich praktisch wieder von vorne anfangen.

Es wird leider irgendwie nicht zur unbewussten Kompetenz.

Und nur "sehen" alleine reicht nicht. Man muss das Wort doch schon irgendwie kennen.
Aus dem Kontext heraus gelang es mir bisher noch nicht, Wörter zu verstehen. Oder mir ist das noch nicht bewusst. ;-)

Und täglich 5-10 Minuten trainieren kann ich zwar machen, aber irgendwie kommt mir das zu wenig vor, um bleibendes zu hinterlassen.

Viele Grüße
Will


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Sa 05. Jan 2013, 15:18 
Offline
Foren-Neuling

Registriert: Fr 04. Jan 2013, 23:54
Beiträge: 3
Hmm,

also an dem Punkt bin ich noch nicht angelangt, da ich jetzt über die Weihnachtszeit jeden Tag circa eine Stunde geübt habe und wie erwähnt Fortschritte erzielen konnte. Somit kann ich noch nicht darüber berichten inwiefern das Training einen Langzeit-Effekt hat oder nicht, aber du stimmst mich etwas nachdenklich.. :? Wenn das Studium wieder losgeht, werde ich bestimmt nicht die Zeit investieren können wie jetzt.
Aber Danke trotzdem bezüglich deiner Antwort zum Practice Reading, gut zu hören, dass ich nicht der Einzige bin^^ Aber etwas Zeit bleibt mir noch, vielleicht stellt sich ja durch stumpfes Aufgaben-abarbeiten ein Erfolg ein ;)

Grüße,

Bop


Nach oben
   
BeitragVerfasst: So 06. Jan 2013, 10:04 
Offline
Superbrain

Registriert: Do 05. Nov 2009, 6:06
Beiträge: 174
Hi Bop,

ja, das ist richtig. Am Anfang macht man gute Fortschritte. Auch ist man da noch
hoch motiviert. Doch irgendwann kommt die zeit, da fehlt einem die Zeit zu üben.
Und schwupp ist man wieder beim alten.... Leider. Habe ich bei mir festgestellt und
wurde mir auch von anderen bestätigt, die das gemacht haben.

Die Fähigkeit zu lesen ist schon was tolles. Jedoch die Lesegeschwindigkeit, das ist, so denke ich mittlerweile, wie beim Muskel. Solange man trainiert alles top, sobald man aufhört geht alles zurück.

Bisher habe ich noch von niemanden gehört, der SpeedReading als unbewusste Kompetenz kann. Bei denen, die das schon Jahre lang trainieren, da kann ich mir vorstellen, das da mal ein Tag aussetzen nichts passiert, aber sobald sie länger aussetzen.....

Ich halte Dir die Daumen und wünsche Dir viel Erfolg bei Deinem Studium!

Was willst Du den studieren?

Gruß
Will


Nach oben
   
BeitragVerfasst: So 06. Jan 2013, 11:53 
Offline
Foren-Neuling

Registriert: Fr 04. Jan 2013, 23:54
Beiträge: 3
Hey Will,

Danke für deine Unterstützung ;)
Seit September mache ich meinen Master in Management, Schwerpunkte liegen in Strategie und Unternehmensführung. Das Studium ist jedoch sehr abgegrenzt zum Bachelor, nicht mehr nur stures auswendig lernen :D Stattdessen sehr viel Selbststudium, Artikel, Bücher, Fachliteratur lesen und Themen selbst erarbeiten. Da der Arbeitsaufwand insbesondere durch das Lesen sehr hoch war, dachte ich die Zeit über Weihnachten effektiv nutzen zu können und zukünftig fixer voran zu kommen. Mal gucken wie es fruchtet, aber so bleibt man dann wenigstens im Training :)

Viele Grüße und nochmals Danke für deine Einblicke!

Bop


Nach oben
   
BeitragVerfasst: So 06. Jan 2013, 14:54 
Offline
Superbrain

Registriert: Do 05. Nov 2009, 6:06
Beiträge: 174
Oha, Strategie und Unternehmensführung. ;-)

Na, dann wünsche ich Dir erfolgreiches und schnelles lesen & verstehen & lernen!!!

Gruß
Will


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Mo 03. Jun 2013, 19:29 
Offline
Regelmäßiger Besucher

Registriert: Fr 31. Mai 2013, 19:07
Beiträge: 10
Meine persönliche Erfahrung mit Speed Reading: Funktioniert nur bei inhaltlich bekannten Texten bzw. auch bei sehr einfach strukturierten Texten ohne besonderes Vorwissen. Bei Fachbüchern hat es mir persönlich nichts gebracht, es bleibt überhaupt nichts im Gedaechtnis haengen ausser ein paar Stichwörter die das Auge zufaellig erkennt. Photoreading habe ich auch probiert, aber das hat überhaupt nicht funktioniert. Ich rede über meine Erfahrungen die ich vor knapp 12 Jahren damit gemacht habe. Wegen mangelndem Erfolg habe ich das ganze Training eingestellt.

Gibt es jemanden der ernsthafte Erfolge mit Speed/Photoreading verzeichnen konnte?


Nach oben
   
BeitragVerfasst: So 16. Jun 2013, 18:53 
Offline
Foren-Neuling
Benutzeravatar

Registriert: So 16. Jun 2013, 12:20
Beiträge: 3
Hallo deinemarke,

"Meine persönliche Erfahrung mit Speed Reading: Funktioniert nur bei inhaltlich bekannten Texten bzw. auch bei sehr einfach strukturierten Texten ohne besonderes Vorwissen. Bei Fachbüchern hat es mir persönlich nichts gebracht, es bleibt überhaupt nichts im Gedaechtnis haengen ausser ein paar Stichwörter die das Auge zufaellig erkennt. Photoreading habe ich auch probiert, aber das hat überhaupt nicht funktioniert. Ich rede über meine Erfahrungen die ich vor knapp 12 Jahren damit gemacht habe. Wegen mangelndem Erfolg habe ich das ganze Training eingestellt. "

mit diesem Zitat hältst das Wesentliche vom Speedreading fest:
a) es eignet sich bei einfach strukturierten Texten
b) bei Fachbüchern geht die Lesegeschwindigkeit, im Vergleich zu a, zurück.

Das hängt mit dem Verständnis bzw. der eigenen Auffassungsgabe zusammen. Fachtexte sind inhaltlich oft komplex und beinhalten neue Informationen. Sobald dein Vorwissen überschritten ist, musst du zugunsten des Verständnisses langsamer lesen bzw. Notizen erstellen.
Bei Fachtexten kann es z.B. innerhalb von 30 Sekunden passieren - andere Leser würden ggf. dafür 1 Minute brauchen (durch das geringe Lesetempo) - und nun müsstest du zur Verarbeitung dir Notizen machen bzw. Aufzeichnungen erstellen. Dadurch lagerst du die Infomationen aus deinem Arbeits-/Kurzzeitgedächtnis aus und selektierst bestimmte Informationen, welche du schriftlich festhälst und jene besser ins Langzeitgedächtnis gelangen können.
Dabei eignet sich die Anwendung von Mindmaps oder Clustermaps.

"Gibt es jemanden der ernsthafte Erfolge mit Speed/Photoreading verzeichnen konnte?"

Ja :) Vor gut 2 Jahren begann ich mit Speedreading und konnte von anfänglichen 150-180 Wörtern die Minute auf 300 Wörtern die Minute steigern. Dann ließ ich für gut 6 Monate das Training schleifen und die Lesegeschwindigkeit sank. Seit gut 7 Monaten bin ich relativ aktiv dabei und konnte mich auf ca. 500 Wörter die Minute steigern.
Dabei verwende ich nicht die Handtrainingsmethode, sondern greife auf ein Computerprogramm zurück (siehe Homepage unter Empfehlungen, Speedreadingtrainer). Grund hierfür ist die korrekte Ausführung des Trainings. Mit der Hand gewöhnt man sich schnell einen Rhythmus an oder führt die Übungen fehlerhaft aus.

Photoreading habe ich für mich noch nicht entdeckt. Oftmals vergesse ich am Abend vorher das Buch zu "scannen".

Gruß,
Benjamin

_________________
Meine Themenseite rund um das Thema Lernen: www.effektivelernmethoden.de


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Di 10. Sep 2013, 18:00 
Offline
Superbrain

Registriert: So 01. Mai 2005, 13:32
Beiträge: 705
Wohnort: Langen
Hi,

die Webseite scheint nicht zu funktionieren. Wird die verkauft?

Prof. Dr. Manfred Spitzer meint in seinem Buch "Lernen" das schneller lesen nicht funktionieren würde. Ein Buch in einer Stunde, oder so ähnlich.

Wie viele ja berichten, scheint SpeedReading nur bei Romanen zu funktionieren.
Oder einfachen Texten und Textstrukturen.

Aber wie kann das eigentlich funktionieren? Das Arbeitsgedächtnis, was beim Lesen ja genutzt wird, ist schnell voll. Weswegen wir ja meist den Anfang nicht mehr wissen.

Gruß
Lesefaul


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Do 06. Feb 2014, 15:56 
Offline
Regelmäßiger Besucher
Benutzeravatar

Registriert: Mi 05. Feb 2014, 9:13
Beiträge: 10
Hallo,

wie alt muss man mindestens sein, um das Speedreading zu lernen? Meine Schwester überlegt, ob sie meine Nichte zu so einem Speedreadingkurs schickt.....


LG


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Di 11. Feb 2014, 15:21 
Offline
Regelmäßiger Besucher
Benutzeravatar

Registriert: Fr 26. Okt 2012, 11:29
Beiträge: 20
Wohnort: Berlin
Corinna hat geschrieben:
Hallo,

wie alt muss man mindestens sein, um das Speedreading zu lernen? Meine Schwester überlegt, ob sie meine Nichte zu so einem Speedreadingkurs schickt.....


LG

Hallo Corinna,

ich denke, dass SpeedReading durchaus Sinn ergibt, sobald das Lesen an sich beherrscht wird... ich selbst habe es schon 10jährigen beigebracht...
Bei den Kleinen sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass sie nicht in ein nur oberflächliches Lesen abrutschen - das bringt dann zwar Geschwindigkeits- aber keine Verständnisvorteile. Mit den Schnelllesetechniken wollen wir aber beides: schneller und mit einem besseren Textverständnis lesen.
Das Training sollte dann unbedingt darauf abzielen, wirklich visuell die Wörter zu erfassen und nicht innerlich vorzusprechen (vokalisieren, bzw. subvokalisieren). Allein das bringt schon immense Geschwindigkeitsvorteile, erhöht das Verständnis des Gelesenen und verbessert "nebenher" die Rechtschreibung. Wie kann lesen die Rechtschreibung verbessern? Indem die Wörter mit der Zeit als Bilder abgespeichert werden und dann auch beim inneren Abrufen im Schreibprozess als Bild zur Verfügung stehen und einfach hingeschrieben werden können. Schlechte Rechtschreiber zeichnen sich häufig durch eine eher auditiv geprägte Rechtschreibung aus - wodurch dann auch durch erneutes inneres Vorsprechen Fehler entstehen können (das gleiche Wort zehnmal auf unterschiedliche Art und Weise falsch schreiben - kein Problem...)

Die Kritik am SpeedReading oder auch PhotoReading an sich kann ich in diesem hier teilweise beschriebenen Maße nicht teilen. Schließlich geht es in beiden Varianten nicht nur darum, mit möglichst hoher Geschwindigkeit durch die Zeilen zu jagen - viel eher steckt in beiden Ansätzen ein System, welches angewendet werden sollte.
Auch selbstverständlich sollte sein, dass beide Schnelllesetechniken geübt werden müssen - wobei sich meiner Meinung nach ein größerer Trainingseffekt einstellen wird, wenn konsequent und jeden Tag für eine kurze Zeitspanne (5-15 Minuten) anstatt einer langen Trainingseinheit (30-60 Minuten) geübt wird.

Den SpeedReader-Test übrigens mit der Seite hinhalten und wieder wegnehmen halte ich für komplett unbrauchbar. Zu jedem Lesevorgang sollte ein Überblick und die Frage als Vorbereitung stehen, was ich von dem Text wissen möchte. Was nutzt es mir, ein Fachbuch zu lesen und mich von den Fakten "überraschen" zu lassen? Nichts! Viel eher sollte ich mir darüber klar werden, welche Fakten mich bei welcher Zielstellung unterstützen.

Neben den Schnelllesetechniken muss zwingend noch eine weitere Strategie angewendet werden, damit Lerninhalte dauerhaft gespeichert werden. Ich persönlich finde die SQ3R-Methode ideal - dazu parallel mit Textmarkern Schlüsselworte markieren und daraus dann später eine Mind-Map oder äquivalent-gute Notizen anfertigen... das wär' es dann schon :)

_________________
Ein komplettes Lern-System für Schüler, Studenten und alle, die effektiver, erfolgreicher und nachhaltiger lernen möchten: http://www.ZENTRAL-lernen.de - Mit Erfolgsgarantie


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Di 11. Feb 2014, 16:18 
Offline
Regelmäßiger Besucher
Benutzeravatar

Registriert: Mi 05. Feb 2014, 9:13
Beiträge: 10
Ok vielen Dank für deine ausführliche Antwort :D


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC+01:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de