Brainboard - Gedächtnis, Lernen, Mnemotechnik

In diesem Forum werden alle Themen rund um die kognitive Leistungsfähigkeit behandelt.
Aktuelle Zeit: Di 17. Jan 2017, 9:57

Alle Zeiten sind UTC+01:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 40 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 1 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 21. Feb 2005, 19:04 
Offline
Regelmäßiger Besucher

Registriert: Sa 05. Feb 2005, 12:22
Beiträge: 16
Mephisto hat geschrieben:
Zeaxanthin ist ein bekannter grüner Farbstoff in Bokkoli, Blattgemüse, etc., 50-fach höhere Konzentration in der Iris als im Serum, da UV-Schutz fürs Auge. Das "Zeaxonthin" der Liste gibt es vermutlich überhaupt nicht.

Hyperzine? Kenne ich nicht, was aber nichts sagt, denn es gibt allein von diesen Pflanzenstoffen über 100.000. Falls aber Hypericin (Hauptinhaltsstoff des Johanniskrauts) gemeint war, findest Du es so nie wieder.

Ähnliches gilt für Pregnolon.

Viel Spaß,

Mephisto, :D


Zeaxanthin (from 120 mg standardized FloraGLO® lutein extract)(marigold flower)

Danke. Ich habe gerade einmal ein paar anfragen über Studien zu den Produkten verschickt. :P


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Nutzen von Nootropica
BeitragVerfasst: Di 22. Feb 2005, 17:18 
Offline
Superbrain

Registriert: Di 10. Aug 2004, 13:44
Beiträge: 147
Wohnort: D-63303 Dreieich
Shamanu hat geschrieben:
Zitat:
Danke. Ich habe gerade einmal ein paar anfragen über Studien zu den Produkten verschickt.


Prima. Das ist der einfachste, erste Schritt zur Bewertung. Ich wollte Dir gerne ein paar Dinge im Zusammenhang aufzeigen, hatte gestern aber keine Zeit.


2 Prämissen:
1) Der Mensch ist ein unheimlich kompliziertes Tier
2) Papier ist geduldig.

Es hat sich sinnvollerweise eingebürgert - auch angeheizt durch das "publish or perish"- Gesetz im oft nicht so wissenschaftlichen Wissenschaftsbetrieb - nur randomisierte, prospektive Doppelblindstudien, die von einer angesehenen Zeitschrift angenommen wurden, als aussagefähige Studien zu werten.
(Das heißt natürlich nicht, daß nicht auch Pilotstudien ihre Berechtigung hätten, bloß sollten sie lediglich als Indiz und als nicht mehr betrachtet werden.)

Unsere Physiologie hat sich in Jahrmillionen entwickelt und schert sich einen Teufel um Marketinggags und Zeitgeist.

Ein Beipiel: Die Ascorbinsäure (= Vit C) ist ein sehr wirksames Antioxidans und gleichzeitig das wahrscheinlich am besten untersuchte. Nun ist bekannt, daß rund 80 % der Hautalterung auf "Lichtschäden", sprich die UV-Komponente des Lichts zurückgehen. Also hat man um 2002 herum den Milliardenmarkt der Hautcremes mit Vit C als Antioxidationsschutz aufgepeppt. Ich weiß nicht, wer damit begonnen hat, doch sind sehr viele bekannte und große Namen auf diesen Marketingzug aufgesprungen. Auf manchen Packungen konnte man tolle Graphiken vom Schutzeffekt sehen, vom Verkaufsgeschwafel ganz abgesehen. Seriöse Studien? Fehlanzeige. Wozu auch, dachten wohl viele und manche wahrscheinlich sogar im guten Glauben. Schließlich kennt man "sein Vit.C" als universelen Wohltäter. NIcht zu vergessen was wir shcon in der Schule hörten über Skorbutschutz beit den großen Entdeckungsreisen... Doch der Teufel schläft nie, sagt man in Österreich...

Die an sich unschuldige und nützliche Tagescreme verwandelte sich nämlich durch die Zugabe des (für alles mögliche andere) bestens untersuchten und per se gewiß harmlosen und unschuldigen Schutzstoffes Vit C in ein Monster.
Nicht nur, daß es nicht schützte, sondern es produzierte sogar einige hundert Prozent mehr Angriffe freier Radikale. Autsch!

Was war passiert? Mit dem Schweiß scheiden wir auch Spuren von Eisen aus, das in Verbindung mit dem Vit C als hochwirksamer Katalysator und damit als "Freie-Radikale-Schleuder" wirkte.
Inzwischen sind all diese Salben stillschweigend wieder aus den Regalen verschwunden, werden aber nach wie vor im Fernsehen unbekümmert angeboten.

Du siehst, wie schwer es ist, selbst so einfache Effekte vorherzusagen. Um wieviel schwerer muß es sein, den komplexen Gehirnstoffwechsel gezielt positiv und ohne schädliche Nebenwirkungen zu beeinflußen.

Bitte verzeih meinen Eifer, doch ich habe im Sport so viele in die unsinnigsten "Doping"fallen tappen gesehen, daß es mich schaudert, wenn ich mir vorstelle, wir stehen jetzt am Beginn einer ähnlichen Welle bei Gehirn- und Lern"unterstützung".

Sobald ich sichere und wirksame Mittel sehe, werde ich einer der ersten sein, der sie nutzt und propagiert. Doch bis dahin: Vorsicht vor allen "Wundermitteln".

Viele Grüße,

Mephisto :D
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das menschliche Gehirn ist, abgesehen vom Menschen als ganzem, das komplexeste Gebilde im uns bekannten Universum.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi 06. Apr 2005, 9:07 
Offline
Regelmäßiger Besucher

Registriert: Sa 05. Feb 2005, 12:22
Beiträge: 16
Ok,
also das hat nun etwas gedauert:

Also BrainQUICKEN (www.brainquicken.com) scheint von einer Person geführt zu werden.? Auf jeden fall habe ich 2x um die Angabe der genauen Menge von den Inhaltsstoffen angefragt und beide male kam eine automatisch erstellte E-Mail, das der typ aktuell geschäftlich in Europa unterwegs sei und Antworten etwas dauern können. Auf der Page selbst fehlen nähmlich gröstenteils Mengen Angaben.

Brainlight (www.brainlightning.com): Für meine erste Anfrage zwecks angabe der genauen Menge von den Inhaltsstoffe erhielt ich eine etwas unfreundlichere Antwort, das sie 1. überhaupt nicht nach Deutschland verschicken würden (komme erstens aus Österreich und soetwas war in meiner Frage garnicht enhalten, ausserdem kenne ich einen Lieferanten, der das Produkt auch nach Österreich versenden würde) und 2. würde ich nach "Betriebseigenen Informationen" fragen.
Auf meine Antwort, ob es in Amerika üblich sei "Nahrungsergänzungen" ohne genaue Inhaltsangabe zu verkaufen und was dabei bitte "Betriebseigen" sei, wenn sie das Produkt zur Einnahme verkaufen, erhielt ich bis heute keine Antwort.
Hinzu kommt, das auf der Seite 2 Listen mit Inhaltsstoffen sind, welche sich bei den (vorhandenen) Mengenangaben unterscheiden...

Sehr unseriös...

Source Naturals (www.sourcenaturals.com) machte dagegen zumindest noch einen halbwegs seriösen Eindruck.

Studien direkt zu den Produkten scheint es aber keine zu geben.
Möglich ist aber natürlich sich Studien zu einzelnen Inhaltsstoffen anzuschauen:
Ginkgo Biloba
DMAE
Pyroglutamic acid
acetyl-choline
acetyl L-Carnithin
...

@Mephisto bezüglich Studien und Komplexität des Menschlichen Körpers
Man beachte auch einmal, das seit Jahren darum "gestritten wird" ob Handys nun schädlich sind oder nicht. Es gab bereits öfters Studien, welche deren Schädlichkeit beweisen sollten, woraufhin etwas später jedoch gegen Studien folgten, welche gegenteiliges behaupteten.
In der Ct (heise verlag) hies es letztens, das nun eine Studie nachvollziehbar bewiesen habe, das Handystrahlung zumindest einzelne Zellgruppen schädigt.
Auf der anderen Seite verwies das Team der Studie darauf, das der menschliche Körper sehr komplex sei und es noch einige Jahre untersuchung benötigt, bis die auswirkungen auf den Menschlichen Organismus etwas genauer untersucht sind und ob dieser eventuell auch fähig ist, den großen teil des "schadens" zu kompensieren.

Zum Gehirn: ich denke es geht mehr darum, dem Körper die nötigen Grundstoffe zu "geben", als das Gehirn zu "tunen". So enthalten ja die meisten extrakte Vitamine, Stoffe welche im Körper bereits vorhanden sind oder über gewisse Nahrungen sowiso aufgenommen werden und natürlich Pflanzliche extrakte.
Das Ergebnis einer Untersuchung in den USA war zb, das alleine durch die tägliche gabe von Vitaminen in Mengen von 100% nach RDA eine verbesserung um 6% der Leistung erbrachten. (bei Jugendlichen)


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 11. Apr 2005, 12:58 
Offline
Foren-Neuling

Registriert: Mi 25. Aug 2004, 11:55
Beiträge: 7
Wohnort: Wien
Mephisto hat geschrieben:
Mein Geheimtip: L-Glutamin (in der Apotheke als Glutamin-Verla erhältlich) wirkt ebenso belebend. Meine Erfahrung: Ein 300 mg Dragee in freundlichem Gelb hat bei mir etwa den gleichen Effekt wie zwei Tassen Kaffee. Das schmeckt und duftet natürlich nicht so gut wie ein Cappuccino oder Espresso, läßt sich andererseits ohne große Vorbereitung einfach "einwerfen". L-Glutamin ist sehr "natürlich", da l-Glu ohnedies die in Fleisch bei weitem am häufigsten vorkommende Aminosäure ist. In der angegebenen Dosierung völlig ungefährlich.
Dennoch Achtung auf den Beipackzettel! Habe das zwei Mal am Abend genommen und bin promt mehrmals in der Nacht munter geworden :P (wegen des doofen Glutamins, nicht wegen der wilden Freundin). Das ist dann kontraproduktiv, denn am nächsten Tag bist Du natürlich noch maschter).

Bleib sauber!

Mephisto, :wink:


Hallo Mephisto,

mit regem Interesse habe ich Deine Ausführungen über Konzentrationssteigerung gelesen. Sehr Interessant, besonders L-Glutamin; habe ich bis jetzt nicht gewußt! In meiner Funktion als Med-Student in Wien mußte ich notgedrungen, da die Stoffmengen manchmal horrende Ausmaße zeigten und noch immer zeigen und die Zeit immer weniger wird, mich für derlei Sachen interessieren. Was ärgeres als Kaffee oder Grünen Tee(mit Ginko) habe ich aber bis jetzt nicht zu mir genommen. Im Gegensatz zu unseren Kollegen im angelsächsischen Raum. Dämliche Frage: Wird L-Glutamin nicht als Anabolikum verwendet? Wirkt es gewichtszunehmend(Das wäre das Letzte was sich viele Kollegen und ich wünschen, es reicht schon das viele sitzen)? Und hält es nur wach, oder fördert es auch indirekt die Konzentration? --z.B.: Wenn ich am Abend eine starke Tasse Kaffee trinke, bin ich vielleicht physisch wach, aber nicht geistig.-- Ansonsten ist L-Glutamin sicher eine tolle Sache. (Muß gleich in die nächste Apotheke schauen). Viele Med-Studenten, besonders im angelsächsischen Raum, schwören auf Amphetamine(was ich absolut aufgrund der NW ablehne!!! Nicht nehmen!) oder deren Derivate. Adderall®, Ritalin®. Was hälst Du von Ritalin®(WS: Methylphenidat)? In Deutschland und Österreich fallen diese beiden unter das Betäubungsmittelgesetz. Laut Direktorin der psychatrischen Klinik der Charité(nachzulesen im Zeitwissen 2/05) ist es unverständlich warum der Wirkstoff Modafinil(Provigil®(USA), Vigil®(Deutschland)), primär für Narkolepsie-Patienten angewendet, aber ebenfalls wachmachende(nanonaa) und konzentrationsfördernde Wirkungen, unter das Betäubungsmittelgesetz fällt, da die NWs nicht bemerkenswert wären. Was hälst Du von Modafinil?
Ansonsten werde ich mal L-Glutamin nehmen und es mal ausprobieren.

Nichtsdestotrotz macht das Lernen zu 70% die Motivation aus, deren Resultat eine erhöhte Konzentration und ein größeres Interesse ist. Da hilft kein Kaffee, Tee oder Honig.
Aja bevor ich es vergesse, was ist jetzt nun wirklich so toll am Grünen Tee?
Ich danke Dir im vorraus für Deine Mühe. Danke!

Mit freundlichen Grüßen

IX


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Mo 11. Apr 2005, 15:52 
Offline
Superbrain

Registriert: Di 10. Aug 2004, 13:44
Beiträge: 147
Wohnort: D-63303 Dreieich
Hallo, IX!

Zitat:
Hallo Mephisto,

mit regem Interesse habe ich Deine Ausführungen über Konzentrationssteigerung gelesen. Sehr Interessant, besonders L-Glutamin; habe ich bis jetzt nicht gewußt! In meiner Funktion als Med-Student in Wien mußte ich notgedrungen, da die Stoffmengen manchmal horrende Ausmaße zeigten und noch immer zeigen und die Zeit immer weniger wird, mich für derlei Sachen interessieren. Was ärgeres als Kaffee oder Grünen Tee(mit Ginko) habe ich aber bis jetzt nicht zu mir genommen. Im Gegensatz zu unseren Kollegen im angelsächsischen Raum. Dämliche Frage: Wird L-Glutamin nicht als Anabolikum verwendet?
Klare Antwort: Nein!
Wer mich kennt, weiß, daß ich verdächtige Substanzen allenfalls mit der Mistgabel anrühre.
Also, die Sache ist die: „anabol“ bedeuet zunächst ganz neutral und unschuldig stoffwechselaufbauend, dabei speziell den Eiweißaufbau. Das ist zunächst einfach das Gegenteil von „katabol“ = abbauend und per se noch nichts negatives.
„Anabolica“ sind hingegen per definitionem Steroidhormone (natürlicher oder künstlicher Art) und die sind zu Recht in Verrruf und auf den Dopinglisten. Der deutsche Recke Uwe Bayer hat ja allen, die es hören wollten (und auch vielen, die es nicht hören wollten) erzählt, daß seine liebste Freundin die „Anna Bolica“ sei. Er ist mit 49 Jahren an Leberkrebs gehimmelt.
Glutamin ist kein Hormon sondern eine Aminosäure und zwar die am häufigsten vorkommende. Ich kenne Body-builder, die bessern ihren Drink nach dem Training mit 10 g L-Glu auf. Das ist dann aufgrund der Menge eine andere Geschichte. Als Aminosäure muß der Überschuß natürlich „Harnstoff-pflichtig“ ausgeschieden werden. Ganz abgesehen davon, daß man vielleicht die Enzyme an den Stoffwechselverzweigungen verschiebt und bei Nichteinnahme dann die Gegenreaktion ausbaden muß.
Wer massives Ausdauertraining macht, kann sich noch mal getrennt an mich wenden. Das ist nämlich noch einmal eine ganz andere Story.
Die von mir angegebenen Mengen sind für Gesunde gänzlich ungefährlich. (Bei Niereninsuffizienz z.B. sieht das natürlich ganz anders aus.)

Ich muß los. Die restlichen Antworten am Donnerstag...

So long, Mephisto :wink:


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Braintuning
BeitragVerfasst: Mi 13. Apr 2005, 10:21 
Offline
Foren-Neuling

Registriert: Mi 25. Aug 2004, 11:55
Beiträge: 7
Wohnort: Wien
Hallo Mephisto,

vielen Dank für Deine Antwort.
Ich habe mir diese L-(+)Glutaminsäure gekauft(in Österreich heißt es Dr. Fischer Neuroglutamin(R) ) und es hat sehr wohl eine Wirkung, die nicht nur reine Einbildung ist. Ich weiß, daß das eine Aminosäure ist, ich habe nur deswegen gefragt, weil es auf irgendsoeiner unseriösen Homepage als Anabolikum propagiert wird. Übrigens hat eine Kapsel 500mg und in der Packungsbeilage steht man darf 1-4 Tabletten nehmen, was ja laut Deiner Aussage eine Überdosis sein sollte.? In meinem Pharmakologie und Toxikologie Buch steht auch, daß im Gegensatz zu früher, wo man annahm, daß keine Nebenwirkungen existierten, sehr wohl NW existieren: einzigartig im Guten, was lernen, konzentrieren usw betrifft, einzigartig im Schlechten, was die Neurotoxizität(Krämpfe usw.) betrifft, ich nehme an NMDA-Rezeptorvermittelt. Also ist jetzt die Dosis von 500mgx4 zu hoch oder ist es egal? Es kann auch zu Schäden der Nervenzellen kommen, deswegen frage ich. Laut Autoren sollte man bei Genuß von Maggi, Worcestersoße etc. keine Bedenken haben. Aber der konzentrations- und lernfördernde Effekt is eindeutig! Früher verwendete man L-(+)Glutaminsäure bei Schwachsinn und Konzentrationsschwäche.

Inwiefern Modafinil gefährlich ist, da gehen die Expertenmeinungen auseinander. Mich würde Deine "chemische" Meinung dazu interessieren. Auch über Methylphenidat. Du kennst Dich da sicher besser aus, als wir Medizinstudenten.
Ich danke Dir im vorraus für Deinen Expertenrat.
Angenehmen Tag noch

IX


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Braintuning
BeitragVerfasst: Mi 13. Apr 2005, 18:23 
Offline
Regelmäßiger Besucher

Registriert: Sa 05. Feb 2005, 12:22
Beiträge: 16
IX hat geschrieben:
Übrigens hat eine Kapsel 500mg und in der Packungsbeilage steht man darf 1-4 Tabletten nehmen, was ja laut Deiner Aussage eine Überdosis sein sollte.?


hmm, villeicht habe ich etwas überlesen, aber das "Teufelchen" schrieb doch etwas im bezug auf 10g als überdosis.:
"...die bessern ihren Drink nach dem Training mit 10 g L-Glu auf."

Bei deiner Dosis handelt es sich jedoch um maximal 2g.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: L-Glu-Dosierung; Modafinil, etc.
BeitragVerfasst: Fr 15. Apr 2005, 9:26 
Offline
Superbrain

Registriert: Di 10. Aug 2004, 13:44
Beiträge: 147
Wohnort: D-63303 Dreieich
IX hat geschrieben:
Zitat:
vielen Dank für Deine Antwort.
Ich habe mir diese L-(+)Glutaminsäure gekauft(in Österreich heißt es Dr. Fischer Neuroglutamin(R) ) und es hat sehr wohl eine Wirkung, die nicht nur reine Einbildung ist.

Prima! Als alter "Kaffee-Junkie" habe ich meine Freunde vor ein paar Jahren auf meine Erfahrung mit L-Glu hingewiesen und einige sind mit Erfolg umgestiegen (bis auf den Genuß-Mokka nach dem Essen). Das ist sicher mehr als ein Placebo-Effekt. :D Dazu mehr im folgenden.

IX hat gesxhrieben:
Zitat:
Ich weiß, daß das eine Aminosäure ist, ich habe nur deswegen gefragt, weil es auf irgendsoeiner unseriösen Homepage als Anabolikum propagiert wird.

Mit Deiner Einschätzung hast Du fraglos recht: Jeder, der den Unterschied zwischen dem Adjektiv "anabol" = aufbauend ( wie z.B. auch Insulin, IGF,...) und "Anabolika" = verbotene Steroidhormone nicht kennt, dürfte seriöserweise nicht über dieses Thema schreiben.
L-Glutaminsäure ist von seiner chemischen Struktur, seiner Wirkung und per definitionem kein Anabolikum.
Allerdings kann es - besonders, wenn im Übermaß genommen, wovon ich dringend abrate - bei ansonsten ungünstiger Stoffwechsellage durchaus anabole Wirkung zeigen.
Fairerweise muß man sagen, daß es auch hier eine Ausnahme gibt. Bei intensivem Ausdauersport ist eine hohe Dosis (6 g) durchaus sinnvoll. Es gibt eine inzwischen schon ältere Studie mit (professionellen) Marathonläufern. Innerhalb von 2 Wochen nach dem Boston Marathon waren etwa 1/3 erkrankt (überwiegend Erkältungen). Durch Gabe von 6 g L-Glu innerhalb von einigen Stunden nach dem Rennen konnte diese Quote auf 8 - 12 % gesenkt werden.
Meine Interpretation: Um den Pool an freiem Glutamiin kämpfen die Muskelmasse, das Immunsystem und das Gehirn. Nach einem Marathon im Bereich von 2H:10 gewinnt die Anforderung durch die Muskelmasse zu Lasten von Immunsystem (sic!) und Gehirn (in diesem Zusammenhang wohl weniger gefordert). Die zusätzliche Gabe schützt das Immunsystem. Es gibt weitere Beispiele von Schwimmern. Biathleten, etc.
L-Glu wirkt in diesem Fall auch "anti-katabol", d.h. es fördert die Regenerierung, ohne unter diesen Umständen "anabol", also aufbauend zu wirken.
"Der Mensch ist ein kompliziertes Tier".... (Dr. Malnig)
Doch das weißt Du als angehender Mediziner selbst am besten.

IX hat geschrieben:
Zitat:
Übrigens hat eine Kapsel 500mg und in der Packungsbeilage steht man darf 1-4 Tabletten nehmen, was ja laut Deiner Aussage eine Überdosis sein sollte.? In meinem Pharmakologie und Toxikologie Buch steht auch, daß im Gegensatz zu früher, wo man annahm, daß keine Nebenwirkungen existierten, sehr wohl NW existieren: einzigartig im Guten, was lernen, konzentrieren usw betrifft, einzigartig im Schlechten, was die Neurotoxizität(Krämpfe usw.) betrifft, ich nehme an NMDA-Rezeptorvermittelt. Also ist jetzt die Dosis von 500mgx4 zu hoch oder ist es egal?

Auf Dauer würde ich sagen: Ja, zu viel. Allerdings ohne kurzfristig viel Böses zu erwarten und ich könnte ich Dir ad hoc keine entsprechende Studie zu adversen. kurzfristigen Effekten nennen. Ich selbst würde eher versuchen, die Kapsel zu teilen und so bei 2 - 4 x 250 mg bleiben, denn es gibt keine dokumentierten Erfahrungen über Langzeiteinnahme. Du hast übrigens ein gutes Buch! Die meisten älteren Ärzte wissen nämlich kaum etwas über diese Themen.

IX hat geschrieben:
Zitat:
Es kann auch zu Schäden der Nervenzellen kommen, deswegen frage ich.

Ja, und dieser Preis wäre viel zu hoch. Deshalb bleibe ich im getesteten, sicheren Rahmen.

IX hat geschrieben:
Zitat:
Laut Autoren sollte man bei Genuß von Maggi, Worcestersoße etc. keine Bedenken haben.

Feine Autoren hast Du da! Ich habe die allergrößten Bedenken. Damit ruinierst Du Dir die Geschmacksknospen. :(
Großer Gott! Was ist aus der Wiener Küche geworden?
Okay, jetzt ganz im Ernst: Das Phänomen ist noch besser bekannt, fast schon berühmt-berüchtigt geworden als "China-Restaurant-Allergie", da in der asiatischen Küche recht großzügig mit Glutamat (Salz der Glutaminsäure) als Geschmacksverstärker umgegangen wird. Die vielen berichteten, zum Teil massiven Allergiefälle haben entgegen dem Volksglauben aber nichts damit zu tun. Ein ursächlicher Zusammenhang mit L-GLu konnte lustigerweise nämlich niemals bewiesen werden. Jedenfalls nicht bis vor ein paar Jahren, wo ich aus unserem Anlaß eine große Literaturrecherche gemacht hatte.

IX hat geschrieben:
Zitat:
Aber der konzentrations- und lernfördernde Effekt is eindeutig! Früher verwendete man L-(+)Glutaminsäure bei Schwachsinn und Konzentrationsschwäche.
Inwiefern Modafinil gefährlich ist, da gehen die Expertenmeinungen auseinander. Mich würde Deine "chemische" Meinung dazu interessieren. Auch über Methylphenidat. Du kennst Dich da sicher besser aus, als wir Medizinstudenten.

Als Chemiker mit großem Respekt vor der Komplexität der menschlichen Physiologie halte ich für ein intellektuell und körperlich anstrengendes Leben ein Gramm L-Glu extra für eine ausgezeichnete Idee. Beim Bergsteigen verputze ich auch 2 - 4 g, doch das als meine persönliche Interpretation der Ausdauerstudien und auf eigenes Risiko.
Übrigens nehme ich für diese Zwecke neben den Dragees auch noch kostengünstiere 1-Pfund-Packungen aus Amerika, die ich mit ein paar Freunden teile.

IX hat geschrieben:
Zitat:
Übrigens hat eine Kapsel 500mg und in der Packungsbeilage steht man darf 1-4 Tabletten nehmen, was ja laut Deiner Aussage eine Überdosis sein sollte.?

Wenn es die Packungsbeilage vorschlägt oder zuläßt, muß ich das nicht besser wissen. Das Risiko dürfte nicht allzu groß sein. Mein Detailwissen ist hier 5 oder 6 Jahre alt. Damals hatte ich aber wirklich "jeden Stein umgedreht".
Ich möchte Dir raten, zusätzlich in Dich hineinzuhören. (Thema: "Somatische Intelligenz"). :idea:
Man hat mir schon mehrmals entkoffeinierten Kaffee untergejubelt. Ich gestehe, ich habe es am Geschmack nicht bemerkt *), doch bin dann nach dem Mittagessen mitten in der Konferenz in Tiefschlaf gefallen. Unwiderstehlich. Also, Ich liebe Kaffee, benutze aber auch die "Droge" Koffein und bin mir sicher, daß ich den Unterschied zu einer gelben Plazebeo-Gabe statt L-Glu bemerken würde.
*) Zu meiner Rechtfertigung sei gesagt: Es war kein österreichischer Kaffee...

IX hat geschrieben:
Zitat:
Inwiefern Modafinil gefährlich ist, da gehen die Expertenmeinungen auseinander. Mich würde Deine "chemische" Meinung dazu interessieren.

Klare Meinung: Seit meinem 17. Lebensjahr war ich nicht mehr krank (Sportverletzungen sind ein anderes Kapitel) und nehme auch keinerlei Medikamente. Ich will, daß das möglichst lange so bleibt. Ich verfolge den Markt an Nootropika zwar, doch eher peripher als in der Tiefe. Zu den von Dir genannten Medikamenten habe ich im einzelnen keine fundierte Meinung.
Allerdings eine grundsätzliche Meinung. Das Problem ist das: Auch wenn bei gewissen Mitteln gegen neurologische Störungen zum Teil Jahrzehnte Erfahrungen vorliegen, ist es doch so, daß man nach heutigen Standards erst recht kurz beobachtet. Das Risiko:Nutzen Verhältnis erscheint mir ungünstig. (Denke nur an die traurigen Geschichten mit dem Effedra officinalis, Kava Kava, etc. :( )

Ich hoffe, Du kannst was mit den Antworten anfangen. Ich muß jetzt dringend arbeiten spielen...

Bleib´ gesund! Herzliche Grüße,

Mephisto :wink:


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So 17. Apr 2005, 19:22 
Offline
Regelmäßiger Besucher

Registriert: Sa 05. Feb 2005, 12:22
Beiträge: 16
hmm,
da ich nun doch noch einen relativ günstigen händler gefunden habe, werde ich mir vermutlich ein paar stk von den Mega Mind/Higher Mind tabs zum testen kaufen.

Jetzt hätte mich aber noch eure Meinung bezüglich den inhaltsstoffen bei den produkten interessiert.:
http://www.sourcenaturals.com/products/GP1209.html
http://www.sourcenaturals.com/products/GP1153.html

die preisunterschiede sind übrigens extrem: bei einem europäischem händler kostet ein produkt 52€, wobei über amerika die selbe menge für 15€ zu haben ist. (natürlich sind die versandskosten über amerika noch um einiges höher)


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Bewertung zweier "Nootropica"
BeitragVerfasst: Mi 20. Apr 2005, 10:08 
Offline
Superbrain

Registriert: Di 10. Aug 2004, 13:44
Beiträge: 147
Wohnort: D-63303 Dreieich
Shamanu hat geschrieben:
Zitat:
hmm,
da ich nun doch noch einen relativ günstigen händler gefunden habe, werde ich mir vermutlich ein paar stk von den Mega Mind/Higher Mind tabs zum testen kaufen.

Jetzt hätte mich aber noch eure Meinung bezüglich den inhaltsstoffen bei den produkten interessiert.:
http://www.sourcenaturals.com/products/GP1209.html
http://www.sourcenaturals.com/products/GP1153.html


Ad GP1209.html:
Warum man davon eine nootrope Wirkung erwartet, ist mir schleierhaft. Gotu Kola wirkt kurzfristig anregend, wenn ich mich recht erinnere. Der Rest ist kurios. Grape Seed Extract und Alpha-Lipoic-Acid sind nicht ungesund, da Radikalfänger, haben mit der Gehirnleistung in erster Näherung aber auch nichts zu tun.
Das Verhältnis von Mg und Ca ist genau umgekehrt wie es sein sollte, doch die Mengen sind nicht so groß, daß das eine große Rolle spielte.

Die Dosierung der B-Vitamine allerdings ist ein guter Grund, das Zeug nicht zu nehmen. 500 Mikrogramm B12 ist "crazy"! Die RDA ist gerade mal 2,4 mcg. Eine 250-fache Überdosierung erscheint mir ebenso willkürlich wie medizinisch nicht begründbar.
Obwohl die 8 Vitamine der B-Gruppe rein chemisch zum Teil sehr unterschiedlich sind, besteht doch ein Zusammenhang: Die starke Überdosierung einzelner B-Vitamine kann trotz objektiv hoher Dosierung anderer B-Vitamine dennoch zu Mangelerscheinungen bei diesen nicht im gleichen Maß überdosierten B-Vitaminen führen. Zum Vergleich: 200 mg B3 ~ 13 fache Überdosierung und 500 mcg B12 ~ 250-fache (!)Überdosierung.

Meine Meinung: Geschenkt ist zu teuer.

Ad GP1153.html
Für den Vit.B-Komplex gilt dasselbe wie oben.
Phosphatidylserin wird immerhin mit den Nervenmembranen in Zusammenhang gesehen. Ich habe seinerzeit auch zwei "Studien" zum Thema gesehen. Die sahen durchaus interessant aus, waren allerdings bei genauerer Betrachtung bestenfalls Pilotstudien, die eine eingehendere Untersuchung rechtfertigen würden. Ob bei gesunden Individuen eine Verbesserung der kognitiven Leistungen wie Gedächtnis erzielt werden kann, müßte noch bewiesen werden.
Ich vermute, daß ein Löffel Sojalezithin ins Müsli oder die MIlch gerührt dieselbe Wirkung (für ein paar Cent pro Tag) haben dürfte.
Doch beim Phosphatidyserin vorbehaltlich aussagefähgiger Studien. Warum man sich gegebenenfalls aber dafür der unvernünftigen und willkürlichen Megadosierung von B-Vitaminen aussetzen soll, kann ich nicht nachvollziehen.

Mein Rat: Wenn es mehr als ein Gag zur Beutelschneiderei ist, gibt es ja medizinischen Beleg, warum man diese Mengen braucht und welche Ergebnisse damit erzielt wurden. Man wird Dir sicher stolz die Studien mit den begeisternden Ergebnissen schicken. Berichte uns bitte davon. Wir wollen ja auch lernen...

Mein Tip: Nimm das Geld und Dein Mädel und geht damit schön essen. :D (Und damit meine ich nicht die "Golden Arches"). Das ist gesünder.

Viele Grüße,

Mephisto :wink:


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 02. Mai 2005, 13:09 
Offline
Stammgast
Benutzeravatar

Registriert: Mo 07. Jun 2004, 11:06
Beiträge: 63
Wohnort: Laudenbach/Bergstraße
Brainpower drugs - hier ist ein Bericht der Washington Times:
http://washingtontimes.com/national/20050424-123622-9449r.htm


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Wann haben wir Nootropica?
BeitragVerfasst: Mo 02. Mai 2005, 14:02 
Offline
Superbrain

Registriert: Di 10. Aug 2004, 13:44
Beiträge: 147
Wohnort: D-63303 Dreieich
Smithers hat geschrieben: "Brainpower drugs - hier ist ein Bericht der Washington Times:
http://washingtontimes.com/national/200 ... -9449r.htm"

Hi, Smithers! Danke für das Link.

Ich fühle mich so etwas von verstanden....

Wenn die Schach-Ikone Judith Polgar die "vorhandenen" Mittelchen nachweisbar nicht nimmt und der auf dieses Gebiet spezialisierte Nobelpreisträger Eric Kandel nur für altersbedingte Gedächtnisprobleme ein Mittel innerhalb der nächsten 10 Jahre erwartet (mal ganz zu schweigen von Mephisto), dürfen wir davon ausgehen, daß es sich bei den vollmundigen Ankündigungen mancher Firmen schlicht und ergreifend um Verkaufslyrik 8) handelt. :twisted:
Andersherum: Welche Firma wäre denn so blöd, ihre Chancen auf einen Multi-Milliardenmarkt zu verschenken und die Beweisstudien schamhaft zu verheimlichen, wenn sie wirklich etwas bewiesenermaßen funktionierendes in der Hand hätte?

Um es klar auszudrücken: Wir stehen in der Neurophysiologie und verwandten Disziplinen etwa dort, wo der Sport am Beginn der ersten Olympiade der Neuzeit stand. Damals wäre ich mehrfacher Olympiasieger geworden, doch heute sind die besten B-Jugendlichen bereits unerreichbar für mich. Die Verbesserungen bei den Gedächtnismeisterschaften um zweistellige Prozentbeträge jedes Jahr sprechen übrigens auch für diese steile Anlaufphase.

Ja, ich nehme Nahrungsergänzungen für mehr Gesundheit und mehr Leistung, doch nichts von der Doping- oder "Hurra-"Liste. Ich bin nicht gegen "Fortschritt" und ich beglücke meine Freunde seit vielen Jahren mit guten Ratschlägen zur optimalen Ernährung und zur Einnahme unterstützender Substanzen.
Doch bei den Nootropica sind wir noch nicht soweit. Zeigt mir ein paar seriöse Studien, die beweisen, daß sie funktionieren (und gewißenhaft auf Nebenwirkungen untersucht wurden) und Ihr habt sofort einen neuen Kunden.

Bleibt gesund!

Mephisto :D


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sa 28. Jun 2008, 20:41 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Mo 31. Mär 2003, 9:33
Beiträge: 1737
Wohnort: München
Zum Thema.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... -2,00.html


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sa 28. Jun 2008, 21:55 
Offline
Regelmäßiger Besucher

Registriert: Mi 08. Aug 2007, 17:38
Beiträge: 36
Nikotin.
Vor der Gewöhnung Übelkeit und Schwindel, dann entspannend, beruhigend oder auch leicht anregend, Appetit dämpfend, konzentrationssteigernd. Erzeugt psychische und körperliche Abhängigkeit.

Grüße
Kusso


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Alternative zu Brainquicken
BeitragVerfasst: Mo 14. Jun 2010, 21:04 
Hab hier auch mal nach einem Produkt gesucht und einiges ausprobiert.

Kann in dieser Kategorie nur XXX empfehlen -> [url]Werbung[/url]

Dort sind auch die Inhaltsstoffe verständlich und nachvollziehbar erklärt. Halte es insgesamt für ein gutes Produkt und schädige damit meinen Körper nicht. Mir hilfts!

Anmerkung der Administration: Nutzer samt Werbung gelöscht. Bitte Forenregeln gebachten.[/i]


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: nootropics?
BeitragVerfasst: Mi 21. Okt 2015, 10:53 
Offline
Einmal-Schreiber

Registriert: Mi 21. Okt 2015, 10:42
Beiträge: 1
Wohnort: Urlaub :D
Ganz interessant finde ich dass als Nootropika werden heute auch übliche Vitamine und Aminosäuren bezeichnet. Diese man zusammen zu sich nehmen sollte, kann sein auch mit smarten Drogen, muss aber nicht.. Das nennt man "nootropic stack" und es sei sehr hilfreich, es gibt auch ein Subreddit dazu (stack advice).

Die Wirkstoffe sind etwa B-Vitamine, Theanin, Alpha-GPC, DMAE...Kräuter wie Bacopa Monnieri...Guarana/Koffein ist angeblich eher für Einsteiger die sich mit Nootropika noch nicht gut auskennen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: nootropics?
BeitragVerfasst: Mi 21. Okt 2015, 20:21 
Offline
Stammgast

Registriert: So 15. Jun 2014, 10:21
Beiträge: 65
Cool, wieder ein zehn Jahre alter Thread wieder aufgekommen :-)


Dann trag ich auch mal was bei: Einen relativ neuen Artikel aus dem Economist über Nahrungsergänzungsmittel.

"The evidence that does exist is mixed. Some botanicals, such as ginkgo, show no effect in large studies. Others, such as St John’s wort, can interfere with blood thinners. When researchers tested if a precursor to vitamin A cut the risk of cancer among smokers, they found that supplements seemed to increase it. In 2011 a study found that men taking vitamin E were more likely to get prostate cancer than those on a placebo. Two studies suggest that multivitamins may lower the risk of cancer in men; another suggests they may reduce heart-disease deaths in women. But in 2013 a trio of papers reported that multivitamins showed no effect on heart disease, cancer, cognitive decline or death."

http://www.economist.com/news/business/ ... le-healers


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: nootropics?
BeitragVerfasst: Do 22. Okt 2015, 20:06 
Offline
Stammgast

Registriert: So 13. Apr 2014, 16:52
Beiträge: 72
Ich persönlich habe das Gefühl, es gibt zum Thema Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel zwei Hauptrichtungen. Die einen halten sie für unnötig, vielleicht sogar gefährlich. Die andere Seite schluckt sie täglich und schwört auf ihre Wirkung, zum Beispiel durch Reduktion von oxidativem Stress.

Unlängst habe ich ein Buch über den Plateau-Effekt gelesen. Ist ein Organismus über längere Zeit einem Reiz ausgesetzt, so passt er sich in vielen Fällen an - es kommt zur Akklimatisation. Beispiele aus dem Alltag gibt es zur Genüge, von steigender Alkoholtoleranz bis hin zum Aufenthalt in Höhenlagen zwecks Mehrung der roten Blutkörperchen, wie es Sportler vor einem Wettkampf betreiben. Bei einigen Diäten, wie zum Beispiel Slow Carb, wird einmal pro Woche ein Fresstag eingelegt, damit sich der Körper nicht auf die verringerte Energiezufuhr einstellt. Da Leute diesen Tag oft auf Samstag legen, spricht man im englischen Raum vom Faturday.

In der 'Laufbibel für Einsteiger' von Matthias Marquardt findet sich ein Abschnitt, der auf Nahrungsergänzungsmittel eingeht. Er besagt, der Körper verfüge über Mechanismen, um sich auf verschiedene Nahrungszusammensetzungen einzustellen. Logisch gesehen macht das absolut Sinn. Ist ein Mineralstoff Mangelware, tut der Organismus gut daran, sparsam damit hauszuhalten. Umgekehrt passt er sich wohl auch an einen Überfluss an, was anfängliche Vorteile zunichte machen könnte. Daraus ergibt sich eine interessante Fragestellung. Könnten die Mittelchen ihre Wirkung erst dann so richtig ausspielen, wenn man die Einnahme regelmäßig unterbricht? Also ähnlich wie bei erwähntem Fresstag, nur mit umgekehrtem Effekt: Der Körper stellt sich nicht auf das Mehrangebot ein, sondern grapscht nach allem, was er kriegen kann.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: nootropics?
BeitragVerfasst: So 25. Okt 2015, 8:41 
Offline
Stammgast

Registriert: So 15. Jun 2014, 10:21
Beiträge: 65
Dass die einen es für Quark halten und die anderen drauf schwören, könnte aber auch einfacher mit dem Placebo-Effekt erklärt werden.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: nootropics?
BeitragVerfasst: Sa 26. Nov 2016, 19:07 
Offline
Einmal-Schreiber

Registriert: Mi 23. Nov 2016, 20:17
Beiträge: 1
Habe den Thread über nootropische Nahrungsergänzungsmittel mit Spannung gelesen. Ich bin momentan auch auf der Suche nach einem nebenwirkungsfreien Nootropikum, um meine Konzentration zu steigern :idea: .. Ich habe beim Recherchieren im Internet übrigens eine gute Vergleichsseite mit einigen Produkten gefunden, bei welcher auf Vor-und Nachteile eingegangen wird.. vielleicht für den ein oder anderen hier ganz interessant:
http://www.konzentrations-tabletten.de


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 40 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 1 2

Alle Zeiten sind UTC+01:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de