Wie eigne ich mir neue "skills" extrem schnell an?

Alles was Lerntechniken und Lernstrategien betrifft, insbesondere aber nicht ausschließlich gehören hier auch die Anwendungen von Mnemotechnik herein.
Wie kann ich am besten für Prüfungen lernen, wie merke ich mir Namen, wie lerne ich Zahlen oder Formeln etc.

Moderatoren: Hannes, Boris

Antworten
pisco
Stammgast
Beiträge: 86
Registriert: So 08. Aug 2010, 23:42
Wohnort: Wien

Wie eigne ich mir neue "skills" extrem schnell an?

Beitrag von pisco »

Hey Leute,
es ist zwar schon spät aber ich muss euch diese Frage einfach stellen(Diese Frage quält mich schon seit Montag^^)

Also zuerst einmal zu mir:

Ich studiere Informatik auf einer TU. Mit Memotechniken komm ich relativ gut klar in letzter Zeit. Aber wie gesagt ich bin auf einer TU und da zählen skills mehr als pures auswendiges Wissen.

Ich hab einige Leute um mich herum die einfach eine extremst schnelle Auffassungsgabe haben, was neues Wissen anbelangt und die skills die sie dazu benötigen extremst schnell lernen und automatisieren.

Ich persönlich würde mich selbst im mittleren Bereich sehen, der trotzdem er es verstanden hat halt immer noch Fehler macht oder draufkommt ,dass ich es doch ned ganz gecheckt hab und dann halt den Fall auch noch lernen muss....

Wie macht ihr das? Wie sollte ich das angehen? Welche Tips könntet ihr mir geben um skills zu lernen?(zBsp.: irgendwelche Algorithmen runterrechnen oder halt durchführen... so Fächer wie Mathematik oder Programmieren(in der Schule wär es vll Latein wo man die Formen erkennen muss...))

gruss und dank euch schonmal für eure Antwort
monet
Stammgast
Beiträge: 69
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 0:51

Beitrag von monet »

Hi,

meinst du vielleicht skills aus der "ektisch-behavioralen Therapie"? Was meinst du genau? Es gibt mehrere Arten von skills. Oder meinst
du einfach, wie man sich Wissen schneller aneignen kann (allgemein gesagt)?

gruß monet
Benutzeravatar
DocTiger
Superbrain
Beiträge: 1664
Registriert: Di 11. Sep 2007, 7:12
Kontaktdaten:

Beitrag von DocTiger »

Gegen Flüchtigkeitsfehler hilft Konzentration. Mit Achtsamkeitsmeditation steigert man Konzentration.

Dann bin ich mir nicht sicher ob deine Kollegen wirklich so viel besser sind wie du glaubst.... Meistens ist sowas subjektiv....
Lerntechnik Praxis: http://bit.ly/8ONmbS
einauge
Stammgast
Beiträge: 71
Registriert: Mi 20. Dez 2006, 0:41

Beitrag von einauge »

hat ja jeder seine Herangehensweise. Allgemeine Methoden kennst du ja, ich lese ganz gerne auch bei Stangl nach.
Ansonsten, überprüfen ob ich die "Muster" der Probleme/Komplexe erkenne (!), immer wieder Problemlösungsansätze in Ruhe anschauen und an Automatisierung arbeiten.
Und dann kleine Übungen wie Schummler schreiben (nicht für die Uni:) ) unter folgenden Punkten:

-in möglichst kurzer Zeit auf kleinen Raum. (abhängig vom Stoffumfang )
-n einem Tag oder auch länger überprüfen ob jede Notiz ein guter Aufhänger ist
..ich sehe den Schatten...
pisco
Stammgast
Beiträge: 86
Registriert: So 08. Aug 2010, 23:42
Wohnort: Wien

Beitrag von pisco »

erstmal vielen dank für eure Antworten

@doctiger
1. Frage: Kannst du mir einen guten Link zu Achtsamkeitsmeditation empfehlen?

@einauge
ja genau ich meine wie ich mir "Fertigkeiten" ,also genauer gesagt zBsp.: Integrieren(is ein einfaches Bsp^^) oder halt programmieren

Was meinst du mit Stangl?

Also deine Beschreibung wie du an Probleme rangehst gefällt mir:
1. Verstehen und Muster erkennen
2. Üben ;D

@all
Jedoch, eine provokante Frage, warum gibt es Leute die sich Skills EXTREMST schnell erlernen?

gruss
Benutzeravatar
DocTiger
Superbrain
Beiträge: 1664
Registriert: Di 11. Sep 2007, 7:12
Kontaktdaten:

Beitrag von DocTiger »

Es ist ja nicht so dass sie die "extremst" schnell erlernen, sondern dass du es so wahrnimmst. Wenn jemand vor deinen Augen etwas schnell erlernt kann es auch sein dass seine persönlichen Talente und die Vorbildung dahintersteckt. Wenn du jemanden siehst der in einer Stunde erste erfolgversprechende Töne auf einem Bass produziert, kann es auch sein, dass er 10 Jahre Violine gelernt hat....

Meditation bei Youtube: http://www.youtube.com/watch?v=Ky7vMFB4 ... A&index=38
Lerntechnik Praxis: http://bit.ly/8ONmbS
einauge
Stammgast
Beiträge: 71
Registriert: Mi 20. Dez 2006, 0:41

Beitrag von einauge »

Stangl: http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at ... ault.shtml
oder kleiner Leitfaden
http://www.fravi-training.ch/downloads/ ... Lernen.pdf

der Schummler hilft mir für:
- Container - Ähnlichkeiten erkenne ich an....->Muster/Schaltung/Hptfkt...Untergeordnete Syst./Fkt..
-Wissenselemente werden klar umrissen, Bsp f ihren Einsatz
-Ausschlussverfahren wird konkretisiert

in Themenbereichen in denen ich sehr schnell unterwegs bin habe ich bereits beim zuhören/durchlesen das Wissen/d Ahnung über ihre Anwendbarkeit und nicht bloß - eh klar, alles logisch:), ich kenne d Muster, d Elemente.
..ich sehe den Schatten...
Matti
Stammgast
Beiträge: 72
Registriert: Fr 08. Okt 2010, 18:04

Beitrag von Matti »

@pisco
Kannst Du bitte mal was darstellen, wie Du die Mnemotechnik in Deinem Studium anwendest?

Praktische Beispiele finde ich sehr interessant und informativ, auch als Anregung.

Wäre Dir sehr dankbar.

Gruß
Matti
Benutzeravatar
n'ass
Regelmäßiger Besucher
Beiträge: 16
Registriert: Mo 24. Nov 2008, 18:23
Wohnort: Braunschweig

Beitrag von n'ass »

pisco hat geschrieben: Ich hab einige Leute um mich herum die einfach eine extremst schnelle Auffassungsgabe haben, was neues Wissen anbelangt und die skills die sie dazu benötigen extremst schnell lernen und automatisieren.
Ich weiß dieser Beitrag is schon älter, doch ich muss einiges dazu schreiben.

Ich selber studiere seit einigen Semestern E-Technik (FH) und muss DocTiger
zustimmen, dass manchmal es scheint, dass die Kollegen schneller besser sind. Es kann einfach sein, dass sie sich einfach besser und kompetenter verkaufen, denen sind schon die Bestleistungen ins Gesicht geschrieben denkt man.
Sobald man aber anfängt zu glauben jemand ist besser als man selbst, mal davon abgesehen ob der/diejenige es auch ist muss man auch akzeptieren, dass man schlechter ist als diese Person, was einen daran hindert seine Leistungen zu erkennen und wichtiges Selbstvertrauen zu entwickeln und automatisch veranlasst seinen Lernkurs zu ändern, weil dieser ja jetzt schlecht erscheint. Verstärkt und dauerhaft wird man zum Mitläufer und assoziert sich stärker an Leistungen der Andererer, statt eigene kompetenzen im eigenen und teamorientierten Arbeitsstil zu entwickeln.
MfG
Die Menschen sind wie Tiere, doch eins können die Tiere nicht, sich etwas vorstellen.
RetoCH
Superbrain
Beiträge: 229
Registriert: Sa 18. Dez 2010, 14:37

Beitrag von RetoCH »

Warum sollte das im Studentenleben funktionieren, wenn es in der Hauptschule den "Nürnberger Trichter" schon nicht gibt?

:D

Ernsthafter: Du solltest dein Lernen hinterfragen, optimieren, je nachdem hilft dir auch Mnemotechnik.

Deinen allgemeinen Konzentrationslevel steigerst du mit Achtsamkeitsmeditation (bereits erwähnt), Atemübungen und wohl auch einer gesunden Lebensweise.

Eine gesunde Balance halten zwischen den Dingen, die du bereits gut kannst (und weiter üben willst) und denen die nicht so leicht gehen, da brauchst du ein Lernziel/ Leistungsziel, welches dich nicht über die Massen beansprucht.

Welche Arten von Algorithmen möchtest du dir denn aneignen?
Antworten