Verwendung von Häusern mit der Loci-Methode

Hierein gehört alles was die Geschichte und Methoden der Mnemotechnik betrifft. Z.B. Was ist die Geschichtenmethode? Was sind Routen? Des Weiteren geht es auch um die historische Betrachtung und Analyse der Mnemotechnik.


Moderatoren: Boris, Hannes

Antworten
Tom
Foren-Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Sa 12. Aug 2017, 17:38

Verwendung von Häusern mit der Loci-Methode

Beitrag von Tom »

Hallo zusammen,

Nachdem ich ein wenig mit einfachen Routen (und ebenso einfachen Inhalten) experimentiert habe, möchte ich mich gerne an Komplexeres wagen.

In die Theorie habe ich mich mit der Lektüre von "Esels Welt", dem "Mnemotechnik-Patchwork" (von Martin) mit den Beiträgen von Dr. Ulrich Voigt, sowie diversen Threads hier im Forum eingearbeitet. Aber was die praktische Umsetzung angeht, habe ich so meine Schwierigkeiten...:

Für seine Konstruktionen zum Memoriern von Zahlen arbeitet Hr. Dr. Voigt mit Häusern und versieht sie mit diversen Attributen; für Geschichtsdaten schlägt er ebenfalls die Verwendung von Häusern vor, und die Idee dabei wäre, dass man sich dann diverse Ausstellungsstücke im Inneren der Häuser vorstellt.

Hr. Dr. Voigt verwendet wie er schreibt "Häuser aus mehreren Gründen: Es ist leichter, sich Hausnummern zu merken als Zimmernummern / Häuser geben die Option auf weitere Unterteilungen / Häuser sind geeignete Behälter für vieles / Häuser bilden natürliche Einheiten."

Mein Gedanke war nun, dass ich ein solches Konstrukt doch normalerweise auch sehr gut für andere Inhalte verwenden könnte, z. B. fürs Studium. Alles, was ich sonst mit Hilfe einer "normalen" Route (die eigene Wohnung, diverse Strecken, die man regelmässig fährt etc.) lernen würde, könnte ich so auf Häuser verteilen. Also in etwa so, wie es auch Döbel mit seinen Stuben gemacht hat.

Genau hier gibt es nun einen Punkt, der mir ein wenig Kopfzerbrechen bereiten:
Wenn ich dafür z. B. Häuser in der Strasse, in der ich wohne, verwende, dann sind mir diese zwar von aussen sehr vertraut, das Inneren kenn ich aber nicht. Wenn ich mir dann irgendetwas vorstelle, was sich im Inneren dieser Häuser befinden oder abspielen könnte, wie kann ich vermeiden, dass ich hier etwas durcheinander bringe? Von aussen kann man Häuser ja meistens recht gut auseinanderhalten, aber wie kann ich das Innere der Häuser voneinander unterscheiden?

Macht diese Herangehensweise für meine Zwecke (also fürs Studium) eurer Meinung nach Sinn? Hat jemand sowas vielleicht auch schon mal probiert? Würde mich über euren Imput sehr freuen.

Viele Grüsse
Tom
Benutzeravatar
CAIROS
Superbrain
Beiträge: 302
Registriert: Di 10. Feb 2009, 14:23
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Verwendung von Häusern mit der Loci-Methode

Beitrag von CAIROS »

Gestalte Dir die Häuser innen vom Reißbrett. Visualiere in einem Landhaus-, im anderen Renaissance-Stil usw.
Eine weitere Variante wäre, Dir die Häuser innen so vorzustellen, wie die Wohnungen, die Du bislang kennengelernt hast.
Antworten